Claude Monets Seerosen, also Nympheas, sind so ikonisch, dass ich sie mir schon übergesehen hatte, noch ehe ich sie überhaupt in echt und zu Hause in Frankreich anschauen konnte. Die besten Arbeiten habe ich im Musée Marmottan gefunden, viel weniger beeindruckt hat mich sein großformatige Testament in der L'Orangerie. Monets Nymphéas, vor allem die sehr abstrakten, haben mich so sehr angefasst, dass ich meine riesige Begeisterung und absolute Verliebtheit in Technik und Farben in eigenen Werkserien ausdrücken musste. Die kleine Auswahl in dieser Kollektion wird bestimmt von einer, eben erst entstandenen, achtteiligen Serie auf Leinwand im großen Format von 120 x 100 cm und der unmittelbar danach geschaffenen kleinformatigen Serie auf Resopal.

Andere Nymphéas waren bereits 2016 in der großen Ausstellung "Komm baden! / Let's Have a Bath" in der Berliner Wassergalerie zu sehen:
Am Seerosenteich     

kuratiert von Stephan Reichmann (info@stephanreichmann.com), Berlin (Germany)

Wenn ihr nicht lange suchen wollt:

Hier stellt euch Stephan ab und an eine kleine Kollektion seiner Bilder zusammen, entweder neue Sachen oder zu Themen, die ihn gerade ganz intensiv angefasst haben - oder beides.

Viel Vergnügen.